Hauptmenü

6:30 Uhr, der letzte Urlaubstag hat begonnensad. Wir schauen uns am Strand den schönen Sonnenaufgang an und frühstücken danach draußen.

Um 8:15 Uhr fahren wir schon los Richtung Daytona Beach. Die Strecke ist herrlich.

Wir erreichen Daytona Beach und halten neben einem Kassenhäuschen für die Überfahrt auf den Strand. Hier kann man auf dem Strand mit dem Auto entlang fahren. Das wollen wir uns wenigstens mal anschauen.

Die nette junge Kassiererin meint wir sollen es doch probieren, es würde auch mit dem RV gehen. Wirklich?! Das lassen wir uns nicht zwei mal sagen. Wir zahlen 10$, bekommen eine Map und ab geht's.

FÜR SLIDESHOWS MIT GRÖSSEREN FOTOS EIN KLEINES BILD ANKLICKEN

  • 2016.25.tag-letzter04
  • 2016.25.tag-letzter05

Nein, nicht mit dem Fahrrad, das hier sind wirlaugh.

Und es macht soooo einen Spaß, das hätte ich nicht gedacht. Der Strand ist noch ganz leer und wir finden es einfach nur klasse.

Mit der Map haben wir genaue Instruktionen bekommen. Es gibt "Driving Zonen" und "Traffic Free Zonen". Speed Limit ist 10mph. Geöffnet hat der Strand vom 1. Mai bis zum 31. Oktober von 8 a.m. bis 7 p.m.. Man muss die Brutgebiete der Vögel und Schildkröten beachten und darf nur auf den ausgewiesenen Parkplätzen halten.

Wir fahren eine Weile auf und ab, leider viel zu kurz ...

Es geht weiter ... In Sanford fahren wir vom Highway ab. Ich möchte in die Black Bear Wilderness. Vielleicht habe ich ja doch noch das Glück einen Florida Black Bären zu sehen.

Wir halten auf dem Parkplatz und laufen eine gute Meile auf dem abenteuerlichen Trail bis zum St. Johns River.

  • 2016.25.tag-letzter08
  • 2016.25.tag-letzter09

  • 2016.25.Tag-letzter11
  • 2016.25.Tag-letzter12

Man könnte einen Roundtrail von 7 Meilen laufen. Unterwegs gibt es sogar einen Campground für Zelter. Aber ein kurzer Abstecher von hin und zurück 2 Meilen soll für uns heute reichen.

Wir sind hier völlig alleine unterwegs und sehen viele Tiere: Alligatoren, Stelzvögel, Schildkröten, ein Wildschwein und eine Eule, nur leider, leider keine Bären.

  • 2016.25.Tag-letzter15
  • 2016.25.Tag-letzter17
  • 2016.25.Tag-letzter18
  • 2016.25.Tag-letzter19

Ich nötige Axel noch eine Weile, um die Wilderness herum zu fahren. Überall stehen "Vorsicht Bären Schilder", aber so mitten am Tag lässt sich natürlich keiner blicken. Auch hier würde ich gerne noch verweilen, doch es ist ja unser letzter Tag. Wir müssen noch packen und das RV sauber machen, seufz ...

Wir fahren zu unserem letzten Campground, dem Lake Whippoorville KOA. Dafür müssen wir über eine Toll-Road und zahlen einmal 2.25$ und drei mal 1$.

Um 13:30 Uhr sind wir da. Ich hatte wieder die Site B17 am Lake reserviert. Hier haben wir uns schon im letzten Jahr sehr wohl gefühlt. Eigentlich wollen wir als erstes Propan auffüllen, doch der Deckel klemmt so stark, dass selbst der Campground Host ihn mit Werkzeug nicht auf bekommt. Es wird aber bei Roadbear angerufen um das schon vorab mitzuteilen.

Es ist brütend heiß und wir können uns nicht entschließen schon mit der Packerei anzufangen, sondern setzen uns erst einmal nach draußen und kühlen das Womo mit der Klimaanlage etwas herunter. Aber irgendwann nutzt alles nichts, wir müssen uns schwitzend ans Werk machen.

Abends bestellen wir uns wie im letzten Jahr eine Pizza, doch irgendetwas geht wohl schief, wir warten umsonst. Es kommt keine Pizza bei uns an. Noch einmal dort anzurufen haben wir keine Lust, also gibt es Resteessen mit Cräcker und Käsefrown.

Es ist so ein schöner (letzter) Abend und wir sitzen noch lange draußen.

Mehr Bilder vom Campground findet ihr hier.

 

Gefahrene Meilen: 110 Fazit: Den letzten Tag haben uns kleine Highlights versüßt.

 

24) 10.05.2016: Fahrt zum Gamble Rogers State Park Zum Anfang 26) 12.05.2016: Womo-Abgabe und Rückflug

 

Kommentar schreiben (sichtbar erst nach Freigabe)


Sicherheitscode
Aktualisieren (nur Kleinbuchstaben!)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.