Hauptmenü

7:00 Uhr, es hat in der Nacht geregnet und auch heute ist das Wetter nicht gerade gut zu nennen - es nieselt. Egal - wir wollen heute im schönen Innerdalen wandern. Es wird als das schönste Hochtal Norwegens bezeichnet.

Wir bauen den Tunnel ab und lassen das Vorzelt stehen. Da es stürmt, werden noch ein paar Zusatzheringe versenkt. Dann fahren wir an der Rezeption vorbei und zahlen für eine weitere Nacht.

Wir fahren nach Ålvundeid und dann Richtung Innerdalen. In Ålvundeid steht eine kleine achteckige Kirche.

FÜR SLIDESHOWS MIT GRÖSSEREN FOTOS EIN KLEINES BILD ANKLICKEN

  • 18_Tag_Fahrt01
  • 18_Tag_Fahrt02
  • 18_Tag_Fahrt03

Dann geht es 11 km weiter nach Nerdal. Hier endet das Sträßchen auf einem Wanderparkplatz. Um 9:30 Uhr sind wir am Trailhead. Es regnet leicht und wir ziehen uns wetterfest an. Pinchen muss im Womo bleiben. Sie hätte keinen Spaß daran, im Rucksack eingeregnet zu werden. Findet sie aber doof und schaut uns noch lange vom Fahrersitz aus hinterher.

  • 18_Tag_Trail01
  • 18_Tag_Trail02
  • 18_Tag_Trail03

Die Piste steigt sofort recht steil an, doch die herrlichen Aussichten lassen uns die Anstrengung vergessen. Welch ein Vergnügen muss das erst bei schönem Wetter sein. Nach einer Weile kommt ein Viehgatter und ein Wasserfall. Ab hier laufen uns Schafe über den Weg.

  • 18_Tag_Trail05
  • 18_Tag_Trail06

  • 18_Tag_Trail04
  • 18_Tag_Trail07
  • 18_Tag_Trail08

Wir kommen in ein herrliches grünes Tal. Ab der Hälfte dürfen wir bergab laufen. Nach einer Stunde erreichen wir zunächst den Almhof Renndølssetra und kurz darauf die Innerdalshütte.

  • 18_Tag_Trail10
  • 18_Tag_Trail11
  • 18_Tag_Trail12

  • 1_18_Tag_Trail15
  • 2_18_Tag_Trail14
  • 3_18_Tag_Trail16

Etwas unschlüssig stehen wir nass im Regen. Draußen können wir bei dem Wetter nicht sitzen und hinein darf man nicht mit dem Hund. Das ist in Norwegen eigentlich nicht erlaubt. Doch wir haben nicht mit der norwegischen Gastfreundschaft gerechnet. Der Wirt winkt uns mit Frodo herein. Wir sind die einzigen Gäste und er drückt ein Auge zu. Wir müssen die Schuhe ausziehen und bekommen Pantoffeln und dann dürfen wir in die gemütlich eingerichtete Gaststube.

  • 18_Tag_Trail17
  • 18_Tag_Trail18

Wir können am warmen Kamin Platz nehmen und fühlen uns sehr willkommen. Der Wirt plaudert mit uns und fragt, ob wir vielleicht frische Waffeln haben wollen. Es würde aber eine halbe Stunde dauern, sie zuzubereiten. Aber sehr gerne doch!

Er legt einen Film für uns ein. Dieser wurde für den Gasthof mit altem Material zusammengeschnitten und zeigt wie das Landleben hier früher war. Die Kinder mussten neben der Schule hart arbeiten, hatten aber auch viel Spaß in dieser herrlichen Natur. Total sehenswert.

In der Zwischenzeit hat die Wirtin für uns ein kleines Waffelbuffet zusammengestellt. Es gibt frische Waffeln, Kompott, Rømmegrøt und etwas was er Porridge nennt. Dazu guten Kaffee. Das alles ist so perfekt, wir sind von der Gastfreundschaft ganz begeistert.

Nach einer guten Stunde verabschieden wir uns herzlich. Diese tolle Wanderung werden wir in einem anderen Urlaub sicher noch einmal machen, dann hoffentlich bei Sonnenschein.

Auf dem Rückweg regnet es heftiger. Wir mögen die Kamera gar nicht mehr aus ihrer Regenhülle holen. Klitschnass kommen wir am Womo an. Zum Glück nur äußerlich - Gore tex sei Dank. Gegen 13:30 Uhr fahren wir zurück.

In Sunndal tanken wir und finden eine Entsorgungsstation, um das Abwasser los zu werden. Wir fahren dann noch weiter zum Vinnufossen, dem fünfthöchsten Wasserfall der Welt. Er ist von der Straße RV70 leicht zu sehen, wenn man bei Furu etwas südlich von Sunndalsøra anhält. Er begeistert uns jetzt nicht so, dass wir uns dafür noch einmal nass regnen lassen wollen, also geht es zurück zum Campingplatz.

  • 18_Tag_Fall1
  • 18_Tag_Fall2

Hier lassen wir es uns gut gehen. Es hat aufgehört zu regnen. Wir duschen und entdecken auf dem Dach des kleinen Sanitärhäuschens einen Austernfischer und Möven, die ihre beiden Jungen füttern. Das wird von mir natürlich ausgiebig beobachtet.

  • 2_18_Tag_CG2a
  • 2_18_Tag_CG3a

Später grillen wir noch Hamburger und genießen den Abend in unserem Vorzelt.

  • 18_Tag_Abend1
  • 18_Tag_Abend2

Gefahrene Kilometer: 83 Fazit: Traumhaftes Innerdalen im Regen für uns alleine

 

17) 21.06.2018: Heimatmuseum in Tingvoll und weiter zum Fugelvag Campingplatz  Zum Anfang 19) 23.06.2018: Trondheim und dann Richtung Dovre Fjell

Kommentare   

+1 # Elli 2019-03-29 07:57
Liebe Sonja, da hab ich in euren letzten Reisetagen schon wieder einige Anregungen für weitere Norwegenreisen gefunden. So weit in den Norden sind wir ja gar nicht gefahren.
Echt lecker, euer "Waffelbuffet".
Aber auch die Burger sehen super aus...mmmmh.... zum Reinbeißen!
Und sind Schaffelle auf den Campingstühlen nicht super angenehm? Ich liebe meine Felle, auch auf den Ledersitzen im Womo, wenn es kühler ist. Das ist mir viel lieber, als die Sitzheizung.
Grüßle
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # Trakki 2019-03-29 14:12
Liebe Elli,
Norwegen ist so super schön und wir können es alle mit dem eigenen Womo bereisen und müssen mal nicht über den großen Teich fliegen ;-)
Schaffelle sind einfach klasse. Ich liebe meins und habe Axel eins zum Geburtstag geschenkt. Mal sehen wie er es findet.
Liebe Grüße
Sonja
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Kommentar schreiben (sichtbar erst nach Freigabe)


Sicherheitscode
Aktualisieren (nur Kleinbuchstaben!)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.